Die Segmentmassage ist eine traditionelle reflexorientierte Massagetech­nik, die 1920 – 1930 von dem Masseur Gläser und dem Arzt Dr. Dalicho entwickelt wurde. Um 1969 arbeitete der Masseur Günter Quillitzsch die noch heute übliche Technik heraus.

  • Die Segmentmassage nützt bei der Behandlung die Wechselbeziehungen zwi­schen den Schichtungen der Körperdecke und den inneren Organen, die über vegetative Abläufe bestehen
  • Erkrankt ein Organ, kommt es über Nervenbahnen zu Veränderungen in der Körper­decke. Diese Veränderungen treten als reflektorische und schmerz­hafte Krankheits­zeichen auf, die gewissen Gesetzmäßigkeiten unterliegen
  • Die Segmentmassage setzt an diesen Veränderungen an

SegmentmassageWirkungen der Segmentmassage

  • Die Segmentmassage macht sich – wie auch die Bindegewebsmassage – die bestehenden Wechselbe­ziehungen zwischen den Schichtungen der Körperdecke und in­ne­ren Organen über ve­getative Abläufe für die Behandlung nutzbar.
  • ähnlich wie die Bindegewebsmassage unterstützt und verbessert sie die Funktion der Organe und des Bewegungsapparates; Organe werden durch die Griffeinwirkung in gleichem Maß wie die Körperdecke durchblutet.
  • da die SGM sanfter ist als die BGM, eignet sie sich auch für sehr empfindliche Personen: die individuelle Schmerzgrenze wird bei dieser Therapieform nicht überschritten.

Die Segmentmassage wirkt

  • lokal auf alle Gewebestrukturen (Haut, Bindegewebe, Muskulatur)
  • reflektorisch auf die Funktionen der inneren Organe und Gefäße
  • regt den Stoffwechsel an
  • fördert die Durchblutung
  • wirkt auf das Schlafverhalten ein (erholsamer Schlaf)